Wirtshaus Hirsch: 20 Schmankerl für die Gäste. Ein „Weißes Fest“ (Fête Blanche) wurde zu Ehren der Ernennung von Renate Stadlhofer am 14. August im Wirtshaus Hirsch in Groß Gerungs gefeiert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. August 2019 (16:37)

Sie ist die erste Frau in Niederösterreich und erst die vierte Frau in Österreich, die vom elitären Kreis der Koch-Vereinigung „Euro-Toques“ aufgenommen wurde. Dieser setzt sich für regionale Speisen mit frischen, unverfälschten Lebensmitteln un der Zubereitung nach traditionellen Prinzipien ein.

Langjährige Freunde und befreundete Familien kamen, um bei der Überreichung des begehrten Ehrenkodex durch Euro-Toques Österreich Vizepräsident Klaus Hölzl dabei zu sein. Gemeinsam mit ihm bereitete Stadlhofer eine Speisenfolge mit rund 20 kulinarischen Schmankerln vor.

„Als wir vor drei Jahren aufgesperrt haben, hat Michael Widermann gesagt: De traun‘ si wos“, sagte Rudolf Hirsch, der auf seine Renate sehr stolz war: „Wir wissen alle: Stark kann man nur sein, wenn man ein starkes Team ist, eine starke Frau im Hintergrund hat. Und das ist Renate in der Küche“, freute sich Hirsch.

Nationalratsabgordnete Martina Diesner-Wais bezeichnete sich selbst als „schwarzes Schaf“, weil sie im roten Kleid zur Fête Blanche gekommen war. Genauso, wie Landtagsabgeordneter Franz Mold freute es sie, dass es Menschen gibt, die für Regionalität stehen und diese verkörpern. Mold: „Als ich die NÖN-Schlagzeile gelesen habe, freute ich mich, dass der Weg erfolgreich war, vor rund drei Jahren das Gasthaus zu neuem Leben zu erwecken.“ Er gratulierte zur „bemerkenswerten“ Leistung.

„Wir haben alle denselben Vogel. Jeder steht für regionale und saisonale Produkte und das ist gut so“, brachte es Hölzl auf den Punkt.
Mit beim Fest waren neben Bezirkshauptmann Widermann auch die Zwettler Unternehmer Tanja und Ewald Mengl, Herz Kreislaufzentrum Geschäftsführer Fritz Weber, Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobfrau Anne Blauensteiner, Bundesratsabgeordnete Andrea Wagner und Rappottensteins Bürgermeister Josef Wagner.