Jugend jobfit machen

Erstellt am 31. Juli 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 23980
Foto: NOEN
Aus- und Weiterbildungsverein / Ein Projekt für benachteiligte Jugendliche zur beruflichen Orientierung und Vermittlung.
Von Pamela Wohlmuth

BEZIRK ZWETTL / Zwölf Jugendliche haben gerade wieder mit einem neuen Modul des Vereins für Aus- und Weiterbildung in Stift Zwettl begonnen.

Ein Dutzend junger Menschen zwischen 15 und 18 Jahren sind in der ehemaligen Fischerei und Wäscherei untergebracht, um sich dort für einen Arbeitsplatz vorzubereiten. Die Zielgruppe des Projekts sind Jugendliche aus Haupt-, Sonder- und Integrationsschulen sowie Jugendliche, die ihre Schule oder Lehre abgebrochen haben.

„Dieses Projekt untersteht zu hundert Prozent dem AMS“, erläutert der Obmann des Vereins Josef Mayerhofer, denn die Jugendlichen müssen sich zunächst einmal beim zuständigen Arbeitsmarktservice melden, um einen Platz zu bekommen.

Begonnen hat der Verein bereits Mitte der achtziger Jahre unter dem damaligen Waldviertelmanager Adi Kastner, als man Jugendliche, die noch nicht jobfit waren, auf den Arbeitsprozess vorbereitete. Und das ist noch immer die Philosophie des Vereins.

„Wir holen die Jugendlichen dort ab, wo sie stehen, und versuchen Eignung und Neigung zu finden“, meint Josef Mayerhofer, „wir arbeiten eng mit dem AMS zusammen bzw. der Arbeitsassistenz der Caritas sowie regionalen Unternehmen, zum Beispiel den Kooperationspartnern Stift Zwettl und der Stadtgemeinde. Außerdem arbeiten unsere Jugendlichen in Handwerksbetrieben, wie der Tischlerei Stöllner und dem Malereibetrieb Hofer. Es wäre schön, wenn es noch mehr Betriebe werden“, meint er abschließend.

Nicht nur die Vorbereitung auf den Arbeitsalltag, sondern auch das tägliche Leben in der Gemeinschaft im Internat wird forciert. Das Leben leben lernen, aufholen von Lernrückständen und das Vorbereiten auf die Berufsschule stehen im Zentrum dieses Projektes für Aus- und Weiterbildung.