100.000 Euro-Spende für die Kinderburg

Erstellt am 26. November 2016 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6756934_zwe46west_scheckuebergabe_lidl_kinderbu.jpg
Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich und Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Roten Kreuzes, bei der Scheckübergabe von 100.000 Euro an die Kinderburg Rappottenstein.
Foto: ÖRK/M. Echenberger
Lidl Österreich setzte mit der Unterstützung ein starkes Zeichen der Solidarität.

Lidl Österreich ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, die Unterstützung sozial karitativer Einrichtungen ist ein Teil der Unternehmensphilosophie. Die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz ist eine langjährige Partnerschaft und auch die Spenden-Aktion für die Kinderburg hat bereits Tradition.

Heuer hat Lidl Österreich in allen heimischen Filialen gleich zwei Aktionen in den Dienst der guten Sache gestellt und einen Teil des Reinerlöses für die Kinderburg und die außerschulische Jugendarbeit des Roten Kreuzes gespendet. Mithilfe der Kunden erzielte der Lebensmittelhändler auch in diesem Jahr die beachtliche Summe von 100.000 Euro.

„Lidl trägt mit dieser Aktion wieder maßgeblich dazu bei, Familien in Krisensituationen unbeschwerte Tage auf der Kinderburg Rappottenstein zu ermöglichen. Man spürt, dass die Hilfe von Herzen kommt und die Idee des Helfens im ganzen Unternehmen fest verankert ist“, bedankte sich Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Roten Kreuzes. „Wir helfen aus voller Überzeugung, die Unterstützung ist für uns selbstverständlich“, bekräftigte Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl.