Der Regenbogen über Gerungs

Über den Umgang mit dem Thema „Transgender“.

Markus Füxl
Markus Füxl Erstellt am 28. Juli 2021 | 05:17

Laut der Weltgesundheitsorganisation gibt es rund 25 Millionen Transgender, also Menschen, deren Geschlechtsidentität nicht mit dem von der Geburt an eingetragenen Geschlecht übereinstimmt. So auch bei Cora Wagner aus Groß Gerungs, die ich besuchen durfte. Sie schildert ihren langen Weg: Erst als 50-Jährige konnte sie ihre innere Natur nach außen hin ausleben.

Umso wichtiger sind Veranstaltungen wie die Regenbogenparade, bei der auch Transgender auf die Straße gehen und Farbe bekennen – und damit zeigen, dass unsere Welt so bunt ist wie das Symbol für Menschen wie Cora: der Regenbogen. Dass schon alleine dieses Symbol für Wirbel sorgt – jüngstes Beispiel die Debatte um eine entsprechende Beleuchtung der Allianz Arena in München zur Fußball-EM –, zeigt, dass wir in Sachen Toleranz noch Aufholbedarf haben.

Zum Abschluss habe ich Cora gefragt, was sie sich wünscht: „Einen Regenbogen für Groß Gerungs.“ Er sei ihr vergönnt.