Kunst in der Ruine

Erstellt am 25. Juli 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
KABARETT / Stefan Haider gastierte mit seinem Programm „5 nach 12“ auf der Burgruine Pölla.

PÖLLA / Pölla Aktiv, der Verein zur Erhaltung der Ruine Dobra, lud zum Kabarettabend mit Stefan Haider.

Anhand amüsanter Beispiele bekundete Stefan Haider seine Ablehnung gegen Warmups in Form niveauloser Witze oder des Abschießens billiger Gags auf ahnungslose Gäste. Mit der Schilderung kurioser Stimmungsbilder - über die Höflichkeit auf Ämtern, ausgenommen die Post, die Furcht vor dem Weltuntergang, ausgelöst durch Interpretationen des Mayakalenders, oder über den totalen Stress in der Rettung der Umwelt - zielte der Kabarettist gleich direkt auf die Lachmuskeln der Zuhörer.

Natürlich nahm Religionslehrer Haider auch die Schule aufs Korn: Die Herausforderung als Lehrer, auf junge Menschen einzugehen oder fächerübergreifend zu unterrichten. - „Ich erzähle draußen von Jesus, während sie drinnen die Mathe-Hausübung schreiben.“ - Zu den Schülern nett sein, dass sie sich wenigstens wohlfühlen, wenn sie laut PISA heute schon nicht mehr Lesen lernen.

Und auf plötzlich auftretende Ablenkungen wie ein Feuerwerk auf dem Campingplatz Dobra oder den kurzen Ausfall der Saalbeleuchtung reagierte der sympathische junge Mann mit spontanem Wortwitz. Locker und vergnüglich auch Haiders Lieder, mit denen er Gedanken wie jene über Konzertbesuche bei Schnulzensängern erfasste.