Unfall: Mann verlor Kontrolle über Auto

Erstellt am 27. März 2015 | 09:35
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Unfall Martinsberg
Foto: NOEN, Pressestelle FF Martinsberg
Unsanft wurden die Martinsberger Feuerwehrmitglieder am Montag gegen 5.30 Uhr durch eine Alarmierung zu einer Fahrzeugbergung geweckt.
Ein junger Mann hatte auf der B 36 zwischen Ottenschlag und Pöggstall, am Größenbacher Berg, die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der 21-Jährige schlitterte auf die dort beginnende Leitschiene und hob in hohem Bogen ab.

Unfall Martinsberg
Foto: Pressestelle FF Martinsberg
Foto: NOEN, Pressestelle FF Martinsberg

Nach einigen Metern Flug landete das Fahrzeug mit der Motorhaube voran im mehrere Meter tiefen Graben.

Nach einem Überschlag kam das Fahrzeug schließlich auf dem Dach liegend zum Stillstand (siehe Foto links).

Der junge Mann konnte sich wie durch ein Wunder selbst aus dem Wrack befreien und bei einem nahen Wohnhaus Hilfe anfordern.

Junger Mann ins Landesklinikum Krems geflogen

Am Unfallort angekommen, verschaffte sich Einsatzleiter Erwin Bauer  einen Überblick über die Lage und suchte den Lenker des Fahrzeuges. Dieser hatte Verletzungen unbestimmten Grades erlitten und stand sichtlich unter Schock.

Die Feuerwehrmänner erkannten den Ernst der Lage und alarmierten sofort den Rettungsdienst. Zeitgleich betreuten sie gemeinsam mit einem Zivildiener, der als Ersthelfer zum Unfall gekommen war, den jungen Mann bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Die medizinische Versorgung des Unfalllenkers wurde anschließend vom Roten Kreuz aus Martinsberg, vom Notarztteam aus Pöggstall und vom Team des Christophorus 2 aus Krems geleistet. Zur weiteren Untersuchung wurde der Lenker nach der Erstversorgung ins das Landesklinikum nach Krems geflogen. Während des Einsatzes wurde der Verkehr auf der B 36 kurzfristig für die Landung des Notarzthubschraubers angehalten.

Die FF Martinsberg übernahm dann die Bergung des Fahrzeuges. Gegen 7.45 konnten sie dann nach geleisteter Hilfe ihren Arbeitstag beginnen.