21 Anzeigen nach Zwettler Impfpflicht-Demo

"Ruhig und friedlich" - die Polizei zieht ein positives Fazit nach der Demo in der Zwettler Innenstadt. Nicht alle hielten sich aber an die Maskenpflicht, sie werden jetzt angezeigt.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 15:11
Lesezeit: 1 Min
New Image
"Laut, aber friedlich" - so lautet das Fazit nach der Demo gegen die Impfpflicht in Zwettl.
Foto: Markus Füxl

Über 700 Menschen demonstrierten am 1. Dezember in Zwettl gegen eine Impfpflicht, die NÖN hat berichtet. Am Tag darauf zieht Bezirkspolizeikommandant Rudolf Mader ein positives Fazit: "Es war grundsätzlich friedlich, aber laut. Sie wollten sich bemerkbar machen und haben das auch getan", kommentiert er den Einsatz. Rund 40 Polizisten standen im Einsatz, um die Strecke des Demo-Zuges vom Kampparkplatz in Richtung Betriebsgebiet und retour in die Innenstadt kurzzeitig für den Verkehr zu sperren.

Nicht alle absolvierten gesamte Route

Erschwerend kam hinzu, dass der Zug relativ lange war: "Die verkehrsleitenden Maßnahmen waren deshalb anspruchsvoll", sagt Mader. Nicht alle Teilnehmer absolvierten die rund sieben Kilometer Fußmarsch über zweieinhalb Stunden: Etliche bogen auf dem Weg ins Zentrum bei der Syrnau zu ihren Autos ab und fuhren heim, erklärt Mader.

Wie berichtet hielten sich auch nicht alle Teilnehmer an die Maskenpflicht während der Demonstration. "Wir mussten einige Identitätsfeststellungen durchführen", gibt der Bezirkspolizeikommandant zu Protokoll. 21 Anzeigen werden jetzt der Behörde vorgelegt. Die Aufnahme der Personalia hatte eine positive Auswirkung, erklärt Mader: "Dadurch haben sich letztendlich alle anderen an die Maskenpflicht gehalten."