Mehr gelacht als gezittert

Erstellt am 22. September 2010 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Reinhard Schwabenitzkys „Furcht & Zittern“ wurde großteils im Bezirk Zwettl gedreht.

VON BRIGITTE LASSMANN-MOSER

ZWETTL / Am vergangenen Samstag lief die jüngste Film-Komödie des österreichischen Regisseurs Reinhard Schwabenitzky im Kino Zwettl an: „Furcht & Zittern“. Das Zwettler Kino kann das bisher drittbeste Einspielergebnis österreichweit vorweisen, wozu Schwabenitzky Kinobetreiberin Julia Gaugusch-Prinz telefonisch gratulierte.

Das Besondere an diesem Film, der nach einem unfreiwilligen Überfall eine Flucht, die eigentlich gar keine Flucht ist, zeigt: Große Teile wurden im Bezirk Zwettl gedreht. Und so lud Julia Gaugusch-Prinz zum Filmstart auch alle als Statisten Mitwirkenden zu einem Get-Together ein – und über 50 waren dieser Einladung gefolgt.

Zum Auftakt zog „Glücksengerl“ Lisa, die selbst im Film mitspielt, im Rahmen einer Verlosung die Gewinner von Kino-Karten sowie speziellen Wein-Packages. Unter allen, die sich bis Ende September den Film in den Waldviertler Kinos Zwettl und Gmünd ansehen, werden zum Abschluss noch Verwöhntage im Schlosshotel Rosenau im Wert von 500 Euro verlost.

Die Kinobesucher haben sich schließlich bei diesem Waldviertler-Roadmovie mit Elfi Eschke, Wolfgang Böck und Andreas Kiendl, das auch viele schöne Landschafts-Aufnahmen zeigt, bestens unterhalten. Detail am Rande: An diesem Abend war die Polizei auffällig stark im Publikum vertreten – dabei kommen unsere Gesetzeshüter in dieser Komödie gar nicht gut weg…