Ministerin Tanner im Katastrophengebiet Allentsteig

Erstellt am 26. Juni 2021 | 18:24
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner besuchte am 26. Juni gemeinsam mit Landesrat Ludwig Schleritzko und dem NÖ Militärkommandanten Martin Jawurek die in Allentsteig im Assistenzeinsatz eingesetzten Soldaten und zivilen Bediensteten des Bundesheeres. Bereits seit 25. Juni unterstützt die Kräfte des Bundesheeres die von den Unwettern schwer getroffene Stadtgemeinde Allentsteig bei den Aufräum- und Absicherungsarbeiten.

Dazu waren auch am 26. Juni noch 14 Soldaten des Pionierbataillons 3 aus Melk mit technischem Gerät zusammen mit zwei zivilen Bediensteten des Truppenübungsplatzes Allentsteig im Einsatz.

„Ich bin zutiefst betroffen über das Ausmaß der Schäden, die das Unwetter in der Region angerichtet hat. Gemeinsam mit den zivilen Einsatzkräften unterstützen unsere Soldaten die schwer getroffene Bevölkerung bei den Aufräumungsarbeiten. Mein aufrichtiger Dank an alle Beteiligten für die rasche Hilfe“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Das österreichische Bundesheer unterstützt die Stadtgemeinde Allentsteig mit Soldaten, zivilen Bediensteten und technischem Gerät bei der Bewältigung der Unwetterschäden im Rahmen eines Assistenzeinsatzes. Bedienstete des Truppenübungsplatzes Allentsteig sind bereits seit vergangenen Freitag im Einsatz, zur Verstärkung kamen auch Pioniere des Pionierbataillons 3 aus Melk mit technischem Gerät nach Allentsteig.

Das Unwetter in der Nacht vom 24. auf den 25. Juni hat in der Stadtgemeinde Allentsteig schwere Schäden angerichtet, zahlreiche Häuser wurden beschädigt (die NÖN berichtete). Durch die Stadtgemeinde Allentsteig wurde daraufhin das Bundesheer zu einem Assistenzeinsatz angefordert.