Zwettler Eislaufplatz wird erneuert. Eissportverein bekommt neue Licht- und Tonanlage. Gesamtkosten von 60.000 Euro werden eigenfinanziert. Für die Zukunft will man einen „Pumptrack“ für Mountainbiker.

Von Markus Füxl. Erstellt am 18. September 2020 (04:54)
Josef Layer zeigt auf die bestehende Beschallungsanlage am Zwettler Eislaufplatz: Sie wird erneuert, vier neue Lichtmasten werden installiert.
Markus Füxl

Eine Modernisierung läuft aktuell am Zwettler Eislaufplatz: Die Anlage bekommt neue Leuchtmasten sowie eine moderne Beschallungsanlage.

Eissportvereinsobmann Josef Layer erklärt: „Die Beleuchtung ist mittlerweile 30 Jahre alt. Durch eine neue LED-Technik kommen wir dann auf nur 15 Prozent des aktuellen Stromverbrauchs.“ Die Masten für die Beleuchtung sind 14 Meter hoch und benötigen deshalb ein neues Fundament. Die Lichtstärke wird verdoppelt: Aktuell beträgt sie 148 Lux, später 300.

Neben den vier Eckmasten für die Beleuchtung soll es auch sechs Beschallungspunkte geben. „Die Lautsprecher hatten keine gute Tonqualität mehr“, erklärt Layer. Die Arbeiten sollen bis Mitte Oktober abgeschlossen sein. Die Kosten von 60.000 Euro stemmt der Eissportverein aus Eigenmittel.

Auch für die Zukunft hat der Verein viel vor. So präsentierte Layer beim letzten Stadtspaziergang (mehr dazu auf Seite 14) seine Pläne für die Anlage: Man will einen mobilen Pumptrack errichten. Das ist eine speziell geschaffene Mountainbikestrecke, bei der durch Hochdrücken des Körpers Geschwindigkeit aufgebaut wird.

Mit einem solchen Pumptrack könnte der Platz auch in den Monaten zwischen April und Oktober intensiv und sportlich genutzt werden. Der Vorteil: „Die Elemente könnte man in wenigen Stunden wieder abbauen, wenn es eine Veranstaltung am Platz gibt“, erklärt Layer. Die Kosten für eine solche Anlage betragen zwischen 40.000 und 60.000 Euro.