Museumsfrühling: Filme zum Start

Erstellt am 21. Mai 2022 | 04:43
Lesezeit: 2 Min
Das Museum Neupölla für Alltagsgeschichte eröffnet die neue Saison mit Filmen über die Aussiedler des Truppenübungsplatzes.

Mit der Sonderausstellung „65 Jahre österreichisches Bundesheer auf dem Truppenübungsplatz“ startet das „Erste österreichische Museum für Alltagsgeschichte“ in die Saison. Zum Start am 22. Mai bietet das Museum ein umfangreiches Filmprogramm.

Unter dem Motto „65 Jahre österreichisches Bundesheer auf dem Truppenübungsplatz“ wird zunächst ein Dokumentarfilm von Wolfgang Brandstetter aus dem Jahre 1994 über die damals noch ungelöste Frage der Entschädigung der Aussiedler gezeigt. Der Autor und ehemalige Justizminister wird anwesend sein und auf heute noch aktuelle juristische Fragen eingehen.

Danach wird der Film „Erinnerungen an ein verlorenes Land“ von Manfred Neuwirth aus dem Jahre 1988 präsentiert, der sich ebenfalls der Geschichte des Truppenübungsplatzes widmet. Für alle jene, die am 1. Mai keine Gelegenheit hatten, die Dokumentarfilme „Krammer & Krammer“ über den Schuster Josef Krammer und den Tischler Johann Krammer zu sehen, werden diese Filme abschließend noch einmal gezeigt. Das Museum ist nach dem Saisonstart jeden Sonn- und Feiertag von 14 bis 17 Uhr geöffnet.