600 Bauern protestierten

Erstellt am 30. November 2016 | 05:15
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6771479_zwe48sued_ottenschlag_schule_schwarz.jpg
Landtagsabgeordneter Franz Mold, Bürgermeister Wolfgang Vogl, Bürgermeister Robert Hafner, Anton Trondl, Vizebürgermeister Franz Schramel, Bezirksobmann des Bauernbundes Paul Glaßner, Landesrätin Barbara Schwarz, Beatrix Meneder, Erich Wimmer und Thomas Zainzinger bei der Übergabe der 600 Unterschriften zum Erhalt der Fachschule Ottenschlag.
Foto: NOEN
Mehrere hundert Bauern im Bezirk haben eine Forderung zur Erhaltung der Fachschule Ottenschlag unterschrieben.

Paul Glaßner, Bezirksobmann des Bauernbundes, übergab am 23. November über 600 Unterschriften der Bauern des Bezirkes Zwettl an Landesrätin Barbara Schwarz zur Erhaltung der Fachschule Ottenschlag, in Verbindung mit einem Konzeptvorschlag zur Schulreform des Landes.

Die Eckpunkte des Konzeptes sind die Zusammenführung der Schulstandorte Ottenschlag und Zwettl, wobei bei einer modularen Ausbildung die Tourismusmodule weiter in Ottenschlag abgehalten werden könnten. Größere Klassen und damit auch auf Sicht weniger Betreuungspersonal würden auch die notwendigen Einsparungen bringen. Vor allem auch deshalb, weil die gesamte Infrastruktur erst in den letzten Jahren auf den neuesten technischen Stand gebracht wurde und daher keine Zusatzinvestitionen notwendig seien.

Obmann Glaßner hob bei der Übergabe auch die Wichtigkeit des Schlosses als zentraler Dreh und Angelpunkt für die gesamte Region hervor. „Vom Bauernladen bis zum Schlossheurigen wird alles im Schloss angeboten. Zahlreiche Veranstaltungen und Events sind ebenfalls eine finanzielle Stütze für das dem Land gehörenden Schloss.“ Abschließend bot er seine Mitarbeit bei der Entwicklung des Zukunftskonzeptes nach 2019 an.