Bluesrock mit Fingerschnippen in Zwettl. Sänger Peter Dürr fand bei einem Konzert in Zwettl eine coronasichere Alternative zum Mitsingen.

Von Maria Moll. Erstellt am 29. September 2020 (20:49)

Wir achten genau auf die Umsetzung der Maßnahmen wegen Covid-19, denn wir möchten mit diesem Konzert ein Zeichen setzen, dass man durchaus Veranstaltungen durchführen kann“, betonte Erwin Schierhuber vom Kulturverein Syrnau bei der Eröffnung des Konzerts von „The Blues Infusion feat. Peter Dürr“ am Samstagabend im Saal des Gasthauses Schierhuber. Es galt, den 11. Welttag der Bühnenwirtshäuser zu feiern, wie an neun weiteren Standorten in NÖ.

Mit mächtigem Sound begannen die vier Instrumentalisten der Band, die Sänger Peter Dürr für das Konzert in seine Heimatstadt gebracht hatte. Er selbst animierte vorerst einmal zum rhythmischen Fingerschnippen. „Das ist die Covid-sicherste Aktion, die wir heute machen dürfen“, schmunzelte er. Dass das Fest stattfand, war ihm eine große Freude. „Es geht, weil die Damen und Herrn der Syrnau einen großartigen Job machen.“

Das Wiener Quintett hat beachtliche internationale Erfahrung, nicht zuletzt durch die Teilnahme an der „European Blues Challenge 2017“ in der dänischen Hafenstadt Horsens. „Wir haben zwar nicht gewonnen, das gelang dem englischen Team, aber wir sammelten herrliche Eindrücke und erlebten wunderbare Festivalstimmung“, erinnerte sich Peter Dürr.

Die Fünf boten den Zwettlern aufrüttelnden Rock und frischen Blues, gemischt mit speziellen Eigenkompositionen. Der Sänger zeigte seine Liebe zur Musik in kraftvoller Bühnenpräsenz, stilsicher und selbstbewusst. Einem jungen Paar, dessen Hochzeit er damals gesanglich gestaltete, widmete er „I just wanna make love to you“. Er sang Balladen wie „How I hate to see you go“ oder „I wonder about her“ – einfach „was für´s Herz“.

Ausschnitte aus der neuen CD „Half Town Blues“

Ganz eigenständig die Ausschnitte aus der neuen CD „Half Town Blues“. Titelgebend „Half Town“ über den Bewohner einer Kellerwohnung, der durch sein Fenster immer nur Halbes sieht: halbe Bäume, halbe Autos, halbe Menschen. „Bubble Blues“, oder „I look so tough“ gehören zu den elf Tracks auf dem Album, in dem sich Gitarrist Peter Peduzzi als Songwriter einbrachte.“ Für die Präsentation dieser Songs gesellte sich nach der Pause Trompeter Simon Plötzeneder als besonderer Gast zum Musikerquintett, denn er hat an der CD mitgewirkt.

„Die Veranstaltung hätten wir alleine nicht geschafft“, bekannte Vereinsobmann Sepp Koppensteiner. In seinen Dankesworten wandte er sich besonders an die Sponsoren und Mitarbeiter für Licht und Ton. Das Publikum wurde mit einer Zugabe beschenkt und darf sich auf die Veranstaltungen anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Oktober freuen. Speziell „Syrnau Ten“ sind am 24. Oktober im Hamerlingsaal zu sehen. Außerdem kommen „Trio Lepschi“ und Doris Knecht.