Freudenfest: Doppeltes Jubiläum für Pater Ägid Traxler. Zwei Anlässe zur Freude gab es am 27. September in der Pfarrkirche Siebenlinden: Pater Ägid Traxler feierte sein 55-jähriges Priesterjubiläum und seinen 80. Geburtstag.

Von Franz Pfeffer. Erstellt am 29. September 2020 (20:12)

Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Johann Zwingenberger konnte Ehrengäste, Abordnungen von Feuerwehren, Mitglieder des Pfarrgemeinderates, der Katholischen Männer- und Frauenbewegung und Kirchenbesucher begrüßen. „Heute wird Erntedank gefeiert und ich darf dir zu deinem 55-jährigen Priesterjubiläum und auch zum 80. Geburtstag, der schon einige Zeit zurückliegt, herzlich gratulieren. Pater Ägid ist immer ein bescheidener Mensch geblieben, mit all seinen menschlichen Stärken und Schwächen. Auch deine besonders offene und gesellige Art schätzen viele Menschen. Wir wünschen uns gemeinsam, dass du noch lange mit uns die Gottesdienste feierst und in Siebenlinden bist“, bedankte sich Zwingenberger und gratulierte sehr herzlich für die immer gegebene Zusammenarbeit.

Der Gottesdienst wurde vom Jubilar zelebriert und an der Orgel von Herbert Grübl und von den beiden Musikern Johann Faltin und Karl Hofbauer an den Trompeten musikalisch umrahmt.

Der Bürgermeister von Schweiggers, Josef Schaden, hielt die Laudatio und meinte, „Ich darf dir seitens der Markgemeinde Schweiggers Dank und Anerkennung überbringen, vieles hast du in dieser Zeit aufgebaut und geschafft, du findest auch immer die richtigen Worte bei den Predigten und du bist mit Leib und Seele Pfarrer. Die Auszeichnung des Ehrenringes der Marktgemeinde Schweiggers im Jahre 2010 zeigt auch die Wertschätzung unsererseits“.

Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Weitra, Patrick Layr – die Katastralgemeinde Großwolgers gehört ja zur Pfarre Siebenlinden – bedankte sich für fünfundzwanzig Jahre Verantwortung für die Pfarre Siebenlinden, für seinen Einsatz zum Wohle der Menschen. Er gratulierte zum 55-jährigen Priesterjubiläum und auch im Nachhinein zum 80. Geburtstag.

Für gutes Miteinander bedankt

Pater Ägid bedankte sich seinerseits für das gute Miteinander und für die vielen Gratulationen. Er meinte, dass die Kirche auch ein Zentrum für freudige und traurige Anlässe und gesellige Feste sei. Bedingt durch die Pandemie konnten diesmal keine Gaben durch Kinder anlässlich des Erntedankes zum Altar gebracht werden. Nach dem Segen lud er zur Agape im Freien ein.

Pater Ägid wurde am 29. April 1940 in Zwettl geboren und erhielt den Vornamen „Johann“. Er besuchte die Volksschule in Siebenlinden und war drei Jahre Sängerknabe in Stift Zwettl. Er maturierte am Gymnasium Horn und entschied sich in Folge Priester zu werden, daher studierte er in Heiligenkreuz Theologie. Anschließend war er Novize in Stift Zwettl und legte am 8. September 1960 das Ordensgelübde ab. Am 20. April 1965 wurde er dort zum Priester geweiht und feierte am 2. Mai 1965 seine Primiz. Er studierte bis 1967 Welthandel in Wien, von 1967 bis 1975 war er Präfekt bei den Sängerknaben in Stift Zwettl. Seine erste Kaplanstelle von 1975 bis 1978 war in Zistersdorf und von 1978 bis 1981 in Stift Zwettl. Von 1981 bis 1994 war er Pfarrer in Stift Zwettl und ab 1994 in Siebenlinden und Jagenbach.