profitieren!“

Erstellt am 14. Jänner 2014 | 23:59
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_5704604_zwe03bezirk_kriecherl_bisisch.jpg
Foto: NOEN
Kriecherl eine neue Genussregion.
Von Brigitte Lassmann-Moser

WALDVIERTEL / Neben Karpfen, Mohn und Erdäpfeln wird bald ein weiteres regionales Produkt im Mittelpunkt stehen: das Waldviertler Kriecherl. Bei der Bundestagung der Genussregionen Ende Jänner in St. Johann im Pongau wird das „Waldviertler Kriecherl“ zur Genussregion erhoben. Über vier Bezirke, sechs Kleinregionen und 41 Gemeinden wird sich diese Genussregion erstrecken. Allein 19 „Kriecherlgemeinden“ liegen im Bezirk Zwettl.

Kriecherlbaum hat lange Tradition

Das Kriecherl gehört zu den ältesten Kulturpflanzen mitteleuropäischen Ursprungs. Im Waldviertel hat der Kriecherlbaum eine lange Tradition, seine Früchte werden seit jeher geerntet. Aber im Laufe der Jahre hat die Frucht an Bedeutung verloren. Die Bäume – vor allem am westlichen Rand des Waldviertels wachsen noch viele Bäume dieser seltenen Wildobstart – wurden nicht mehr gepflegt und fanden wenig Beachtung. Bis der Verein „Waldviertler Kriecherl“ gegründet wurde. Dieser bemüht sich unter seinem Obmann Christian Bisich aus Rappottenstein seit dem Jahr 2009 um diese weltweit einzigartige Frucht.

440_0008_5704604_zwe03bezirk_kriecherl_bisisch.jpg
Christian Bisich aus Rappottenstein setzt sich als Obmann des Vereins GENUSS REGION Waldviertler Kriecherl besonders für diese Frucht ein.
Foto: NOEN

Zu den Zielen des Vereins gehört es, dass der Kriecherlbaum wieder selbstverständlich unsere Landschaft bereichert, dass bestehende Baumbestände wieder gepflegt und reaktiviert werdenh, dass neue Bäume gepflanzt werden. Durch die Produktion und den Verkauf von Kriecherlprodukten sollen neue Einkommensmöglichkeiten geschaffen werden. Und nicht zuletzt soll auch der Tourismus mit ein bezogen werden. „Begeistern wir unsere Gäste mit etwas Besonderem“, so Christian Bisich. „Alle sollen vom Kriecherl profitieren!“

Produktvielfalt wird stetig mehr

Und die Bemühungen des Vereines zeigen Erfolg, das gelbe Kriecherl gewinnt in der Region immer mehr an Bedeutung, die Produktvielfalt wird stetig mehr, sind doch Produkte aus dem Kriecherl eine einzigartige Spezialität. Verarbeitet wird es nicht nur zu Marmelade, Nektar, Saft oder Sirup, sondern auch zu Schnäpsen und Likören. Es werden aber auch Schokolade, Essig, Chutney, Wein und sogar Seife aus Kriecherln hergestellt.

Die Dachmarkte „GENUSSREGION ÖSTERREICH“ hilft nicht nur den Produzenten und stärkt die Dachmarke, sondern stellte vor allem für die Konsumenten eine Entscheidungshilfe auf der Suche nach regionalen, qualitativ hochwertigen Lebensmitteln dar. Deshalb gibt es nicht nur für die Verarbeitung der Kriecherlfrucht bestimmte Kriterien, es wird auch die Einhaltung der Spezifikation genau kontrolliert. „Die GENUSS REGION ÖSTERREICH verbindet schon in ihrem Namen drei grundlegende Elemente der Initiative: Das Zusammenspiel von regionalen Lebensmitteln, dem ,Feinkostladen Österreich‘ und dem, was für uns alle aus Lebensmitteln ein Erlebnis macht – dem Genuss“, so Margareta Reichsthaler, Obfrau der GENUSS REGION ÖSTERREICH.