Zwettler Stadtmauer erstrahlt in neuem Glanz. Arbeiten an Zwettler Stadtmauer an mehreren Schadstellen sind jetzt abgeschlossen.

Von Franz Pfeffer. Erstellt am 27. November 2020 (04:49)
Franz Oels von der Zwettler Bürgerstiftung freut sich, dass die Sanierungsarbeiten an der historischen Stadtmauer abgeschlossen werden konnten.
Franz Pfeffer

Einige Schadstellen an der historischen Stadtmauer in Zwettl konnten saniert werden. Auf einer Länge von über 60 Laufmetern hatten sich erosionsbedingt einige Schadstellen an der im Eigentum der Zwettler Bürgerstiftung und der Mittelschulgemeinde Zwettl befindlichen Stadtmauer auf Höhe der Klosterstraße bis zum östlich gelegenen Schulturm gebildet, die NÖN hatte berichtet.

Insbesondere das Eindringen von Niederschlagswasser über die zum Teil offene Mauerkrone sowie der Wurzeldruck durch starken Pflanzenbewuchs begünstigten die fortschreitenden Beschädigungen. In Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt, dem ortsansässigen Restaurator Ralf Wittig sowie dem Ziviltechniker Johann Zehetgruber wurde ein Konzept erstellt, die Stadtmauer in diesem sensiblen Bereich nachhaltig zu sanieren.

Projekt noch vor Winter abgeschlossen

Den Zuschlag für die Bauausführung erhielt die Firma Georg Fessl GmbH zum Gesamtpreis von 82.100 Euro. Dank der Unterstützungen seitens des Bundesdenkmalamtes im Ausmaß von 23.200 Euro sowie seitens der Kulturabteilung des Landes NÖ im Ausmaß von 17.100 Euro war es möglich, diese großflächige Sanierung gemeinsam umzusetzen.

Großer Dank gilt auch dem Arbeitsteam vor Ort unter der Leitung von Bauleiter Alois Schmid für die ausgezeichnete Arbeitsausführung. Direktor Gemeinderat Franz Oels von der Zwettler Bürgerstiftung sowie Obmann der Mittelschulgemeinde Gemeinderat Franz Waldecker freuen sich, dass das Projekt noch vor dem Winter plangemäß abgeschlossen und das Areal wieder uneingeschränkt seiner Bestimmung übergeben werden konnte.