Biokosmetik übersiedelt in die Weitraer Straße. Produktion und Lager von „schau auf di“ zieht von Oberhof in die Weitraer Straße. Nötig machte den Umzug gesteigerte Nachfrage, Eröffnung ist mit spätestens April geplant.

Von Markus Füxl. Erstellt am 04. März 2021 (04:39)
Christopher Robl und Michael Friedl arbeiten noch in ihrem neuen „Zuhause“, der ehemaligen Spar-Filiale in der Weitraer Straße.
Füxl

Mit ihrer Biokosmetik „schau auf di“ übersiedeln Michael Friedl und Christopher Robl aktuell in die Weitraer Straße, wo früher eine Spar-Filiale untergebracht war.

„Es wurde einfach zu klein. Die Produkte haben sich schon im Stiegenhaus und Schlafzimmer gestapelt“, erklärt Friedl, der bisher sein Wohnhaus für Lager und Produktion genutzt hat. 50 Quadratmeter standen zur Verfügung, am neuen Standort ist knapp fünfmal so viel Platz.

Und den braucht das Duo, stieg die Nachfrage nach ihrer Biokosmetik vor allem in der Coronazeit: „Wir haben mittlerweile 23 Produkte, darunter auch ein Händedesinfektionsmittel mit Mandarinen-Öl“, sagt Friedl. Robl ergänzt: „Wenn Kunden unsere Produkte einmal probiert haben, bleiben sie auch dabei.“ Spätestens am 1. April soll aufgesperrt werden. Einmal im Monat können dann Fans vorbeikommen. Neben einem großen Eingangsbereich mit Couch, Infoscreen und Duftproben ist für sie auch der Blick in die Produktion möglich. „Wir haben dann Platz, unsere Kreativität auszuleben“, erklärt Friedl. So stehen bereits zwei neue Produkte in den Startlöchern.

Mittlerweile möchte man auch den süddeutschen Markt erobern. Mit dem neuen Standort könnten auch bis zu drei neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Was sich nicht ändern wird: „Wir machen alles zu 100 Prozent mit Handarbeit und möglichst regional“, sagen die beiden. Zutaten von außerhalb Österreichs kommen von langjährigen Partnern, etwa dem Zwettler Bernhard Schneider, der in Neuseeland Manuka-Honig erntet.