Schloss wird „winterfit“. Schloss Schwarzenau bekommt neue Pellets-Heizung und Dach wird grob ausgebessert.

Von René Denk. Erstellt am 13. November 2019 (04:33)
Die Gemeinde Schwarzenau unterstützte die Einbauarbeiten und stellte einen Traktor zur rückseitigen Anlieferung der Pelletsheizung zur Verfügung. Im Bild: Geschäftsführer Stanislav Stamenov, Bürgermeister Karl Elsigan und Gemeindemitarbeiter Johann Bittermann.
René Denk

Der neue Besitzer von Schloss Schwarzenau übernimmt Verantwortung für den historischen Prunkbau und setzt nun erste dringende Arbeiten vor dem Winter um.

Die „Handschrift“ der Monbat Immobilien GmbH sah man Anfang der Woche, als die neue Heizungsanlage angeliefert wurde. „Wir müssen jetzt darauf achten, dass das Schloss nicht einfriert. Bei Minusgraden musste man alle drei Stunden im Festbrennstoffofen nachlegen“, erklärt Monbat Immobilien Geschäftsführer Stanislav Stamenov. Früher erledigte diese Tätigkeiten ein Mitarbeiter, der im Schloss wohnte.

Nach der Ersteigerung 2009 hatten die Schlossbesitzer Jürgen Hesz und Lachezar Kostadinov Dinchev die zwei Festbrennöfen eingebaut und legten damit die alten, teuer betriebenen Ölöfen, still. Jetzt wurden alle Öfen herausgerissen, zwei neue Pellets öfen wurden am Montag samt Förderanlage angeliefert. Die Öfen wurden in einigen Teilen geliefert und erst vor Ort zusammengesetzt und eingebaut.

Der schwerste Teil soll rund 600 Kilo wiegen. Die beiden Öfen verfügen über eine Heizleistung von je 100 Kilowatt. In die Pelletslager werden zwei Mal vier Tonnen passen.

Steuerung der Heizung soll über Internet laufen

Die Fertigstellung des Einbaus und der Testbetrieb sollen noch diese Woche erfolgen. Dabei wurden auch einige Pumpen ausgewechselt. Die Marktgemeinde Schwarzenau half bei der rückseitigen Anlieferung mittels Traktor aus.

Weiters wurde bereits bei A1 wegen eines Internetzugangs angefragt, denn die Steuerung der Heizung soll auch von der Ferne erledigt werden können. Dem Adventmarkt im Schloss, der am Wochenende zum 23. und 24. November stattfindet, sollte damit nichts im Wege stehen. Kostenschätzungen für Kauf und Einbau der Anlage belaufen sich auf 20.000 Euro, die die Monbat Immobilien GmbH investiert.

Auch das Dach soll fürs erste „winterfit“ gemacht werden, betont Stamenov. Die Schwarzenauer Spenglerei und Dachdeckerei Neugschwandtner habe es bereits inspiziert und wird vorerst einige Ausbesserungen vornehmen.

Konkrete Pläne sind noch nicht vorhanden

Was die Monbat Immobilien GmbH mit dem Schloss nun vor hat, kann Stamenov noch nicht sagen: „Es gibt einige gute Punkte in unserer Ideenwolke. Machbare Möglichkeiten kristallisieren sich heraus.

ix ist aber noch nichts und wir können zum heutigen Zeitpunkt darüber noch nichts sagen“, bittet Stamenov um Verständnis, dass es für ein sensibles Projekt, wie dem des Schlosses Schwarzenau, natürlich auch viel Zeit für eine gute Ausarbeitung braucht.