Siegel wieder wie neu

Erstellt am 19. November 2013 | 23:59
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 162258
Foto: NOEN, privat
Beispielhafte Aktion / Johann Artner finanzierte die Restaurierung eines im Stadtarchiv aufbewahrten kaiserlichen Zeichens.

ZWETTL / Als der pensionierte Gastwirt Johann Artner im Sommer im Zuge einer Museumsveranstaltung eine für die Lokalgeschichte wichtige Urkunde aus dem frühen 17. Jahrhundert in Händen hielt, fasste er einen bemerkenswerten Entschluss: Er nahm sich vor, das stark beschädigte Siegel dieses wertvollen Dokuments auf eigene Kosten restaurieren zu lassen.

Web-Artikel 162258
Bürgermeister Herbert Prinz, Johann Artner und Stadtarchivar Friedel Moll (v.l.) mit dem restaurierten Siegel.
Foto: NOEN, privat

Seit dem frühen 15. Jahrhundert verpachtete der jeweilige Landesherr bestimmte Rechte der Stadt Zwettl, die mit finanziellen Einnahmen verbunden waren, an vermögende Adelige. Die Bürger mussten die Einnahmen aus diesen Hoheitsrechten alljährlich an den Pächter der „landesfürstlichen Ämter“ abliefern. Im frühen 17. Jahrhundert war Ernst Freiherr von Mollarth Pächter dieser landesfürstlichen Ämter. Als er am Beginn des Dreißigjährigen Krieges in finanziellen Schwierigkeiten kam, gelang es den Zwettlern, die Rechte von ihm zu kaufen. Am 28. 12. 1621 bestätigte Kaiser Ferdinand II. mit einer Urkunde dieses Geschäft. Damit hatten die Zwettler Bürger ihre gänzliche wirtschaftliche Selbstständigkeit erreicht.

Reinigungs- und Konservierungsarbeiten erfolgreich

Das für Zwettl so wichtige Dokument befindet sich seit damals im Stadtarchiv. Im Laufe der Zeit war die Urkunde aber unansehnlich geworden, das große kaiserliche Siegel in mehrere Teile zerbrochen, verschmutzt und von Schimmel befallen. Über Initiative von Johann Artner nahm sich die akademische Restauratorin Patricia Engel aus Langenlois dieses Dokuments an und führte die nötigen Reinigungs- und Konservierungsarbeiten durch. Am 12. November konnte Artner das fertige Werk Bürgermeister Herbert Prinz überreichen, der sich für diese beispielhafte Aktion herzlich bedankte.

Selbstverständlich kommt die Stadtgemeinde Zwettl auch von sich aus ihren Verpflichtungen zur Erhaltung der historischen Dokumente nach, ließ sie doch im heurigen Jahr 13 wertvolle alte Handschriften um einen Betrag von rund 5.000 ebenfalls fachmännisch restaurieren.