Mann ging unter: Spürhunde im Einsatz

Aktualisiert am 28. Juni 2017 | 08:32
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Mann ging am Samstag beim Schwimmen unter, von ihm fehlt nach wie vor jede Spur.

Nach wie vor suchen Taucher der Wasserrettung sowie der Feuerwehr den Stausee Ottenstein im Bereich „Deckerspitz“ bei Mitterreith (Zwettl) nach jenem Mann ab, der am Samstag in den späten Nachmittagsstunden im Wasser untergegangen ist. Von ihm fehlt auch nach Stunden noch jede Spur.

Derzeit wird zudem mit Spürhunden, die auf Booten unterwegs sind, nach dem Mann gesucht. Er war rund 60 Meter vom Ufer entfernt untergegangen, zwei Zeugen waren noch vom Ufer Richtung Unfallstelle gepaddelt, hatten aber nichts mehr ausrichten können. Die Taucher haben am Sonntag bis spät in die Nacht gesucht. Leider bisher vergeblich.

Mutmaßliche Identität des Vermissten festgestellt

Mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte es sich bei dem Vermissten um einen 51-Jährigen aus der Gemeinde Zwettl handeln. Die Polizei hat die am Parkplatz abgestellten Fahrzeuge überprüft – so konnte man die mutmaßliche Identität des Vermissten feststellen. Der Zulassungsbesitzer des Pkw war außerdem abends nicht nach Hause gekommen.

Die Suchaktion ist übrigens so schnell angelaufen, dass bereits gut eine Viertelstunde, nachdem der Mann untergegangen war, der erste Taucher in die Tiefe ging.

NÖN.at berichtete:

 

Wie der aktuelle Stand der Suche ist, warum die Taucher so schnell mit der Suche beginnen konnten, wie schwierig diese Aktion ist und was sie den Einsatzkräften abverlangt, lest ihr in der aktuellen Printausgabe der Zwettler NÖN sowie im ePaper.