Neuer Parkplatz in Zwettl eröffnet. Der neue Parkplatzbereich der Bezirkshauptmannschaft ist bereits fertig. Nun wurde der Parkplatz offiziell wiedereröffnet. Architekt Gerhard Macho erklärt die Neuerungen.

Von Franz Pfeffer. Erstellt am 13. Mai 2021 (05:02)
Bezirkshauptmann Michael Widermann (rechts), Bürgermeister Franz Mold, Bürodirektorin Melitta Schnabl und Architekt Gerhard Macho (2. v. r.) eröffneten den neuen Parkplatzbereich.
Franz Pfeffer, Franz Pfeffer

Nachdem der Bereich um den Parkplatz der Bezirkshauptmannschaft umgestaltet wurde, kam es letzte Woche zur offiziellen Eröffnung. Mit dabei waren Bezirkshauptmann Michael Widermann, Bürgermeister Franz Mold, Bürodirektorin Melitta Schnabl und Architekt Gerhard Macho, der auch ein wenig über die Umgestaltung sprach.

So bestand durch die Verlegung des Haupteinganges der Bezirkshauptmannschaft auf die stadtzugewandte Gebäudeseite die Notwendigkeit, einen Fußweg zu schaffen, welcher weitestgehend ohne Querung von Fahrbahnen auskommt. Darüber hinaus wurde das Verkehrskonzept für Pkw evaluiert und an die neuen Gegebenheiten angepasst. Eine Wendemöglichkeit ohne Zurücksetzen beim Haupteingang stellt eine wesentliche Verbesserung der Sicherheitsstandards dar. Zusätzlich wurde das Stellplatzangebot um 16 Pkw-Abstellplätze erweitert.

Die Stellplätze für Autos sind so konzipiert, dass die Fahrzeuge einen halben Meter in die Grünfläche ragen. Damit wird ein größerer Grünflächenanteil und somit mehr Sickerfläche bei gleichbleibender Parkplatznutzung erreicht. Die überragte Grünfläche wird ausschließlich mit Rasen begrünt. Das Oberflächenwasser der zusätzlich versiegelten Flächen (ca. 500 m²) wird auf Eigengrund zur Versickerung gebracht, um eine Überlastung des örtlichen Regenwasserkanales zu verhindern. Dafür wurde eine, der wasserrechtlichen Bewilligung entsprechende Versickerungsmulde errichtet.

Für Fahrräder wurde ein gedeckter Abstellplatz eingerichtet. Die Überdachung besteht aus einer Aluminiumtragkonstruktion mit Glasdach aus Verbundsicherheitsglas. Eine Betonaußenstiege zur fußläufigen Stadtverbindung wurde durch eine neue, in ihrer Lage leicht veränderte Betonfertigteilkonstruktion ersetzt. Die neue Stiege wurde beidseitig mit Handläufen aus Edelstahl ausgestattet. Der ehemalige, westseitige Haupteingang wird durch Rückbau der Außenstiege für Parteien nicht mehr nutzbar sein. Als Fluchtweg bleiben die Außenportale jedoch unverändert in Funktion.

Der Hauptangriffsweg der Feuerwehr wurde zum künftigen Haupteingang verlegt. Eine Anpassung der maßgeblichen Installationen (Schlüsseltresor etc.) war notwendig. Die Außenbeleuchtung wurde auf ein zeitgemäßes, modulares und energiesparendes LED-Beleuchtungskonzept umgestellt, wobei auch nachträglich steuerungstechnische Eingriffe durchgeführt werden können.

Für die E-Mobilität wurden für Pkw vier Lademöglichkeiten auf zwei Ladesäulen realisiert. Weitere acht Ladesäulenanschlüsse mit 16 Lademöglichkeiten wurden vorverkabelt. E-Biker finden zwei Ladesäulen mit je drei Ladesteckdosen im gedeckten Fahrradabstellplatz vor. Acht Kfz-Stellplätze in Nähe des Haupteinganges sind für den Parteienverkehr als Kurzparkzone markiert und beschildert.

Die Skulptur in Mitte des Wendekreises wurde bei den Arbeiten behutsam in Planungsüberlegungen miteinbezogen. Die 1915 von Hans Brandstetter in Galvanotechnik errichtete Figur des Dichters Robert Hamerling findet sich in der Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zwettl. Sie stand schon lange vor der Errichtung der Bezirkshauptmannschaft.