Vorsitzender Maximilian Igelsböck schmeißt hin

Knalleffekt im Waldviertel: Nachdem für die Tourismusdestination Waldviertel Peter Sigmund zum neuen Geschäftsführer bestimmt wurde, legte jetzt Aufsichtsratsvorsitzender Maximilian Igelsböck am Freitag seine Funktion überraschend zurück. Er fühlt sich übergangen und will die Vorgangsweise rechtlich prüfen lassen. Die Niederösterreich-Werbung weist die Kritik zurück und verspricht klärende Gespräche in den nächsten Tagen.

Erstellt am 09. Oktober 2021 | 15:15
Waldviertel Tourismus Streit
Umbruch bei Waldviertel Tourismus: Geschäftsführer Andreas Schwarzinger (links) muss gehen, sein Nachfolger wird Peter Sigmund (rechts). Der Aufsichtsratsvorsitzende Maximilian Igelsböck (Mitte) ist über den Vorgang verärgert, legt sein sein Amt zurück.
Foto: Archiv, Martina Siebenhandl

Wie berichtet wurde der bisherige Geschäftsführer Andreas Schwarzinger nach einer Neuausschreibung der Position nicht wieder bestellt. Wie für viele in der Region kam diese Entscheidung auch für den Groß Gerungser Maximilian Igelsböck überraschend. Er erfuhr erst aus den Medien davon, wie er in einer schriftlichen Stellungnahme erklärt. „Seit Monaten musste ich feststellen, dass ich als Vorsitzender des Aufsichtsrates von sämtlichen Planungen und Vorhaben der Umstrukturierungen im NÖ Tourismusbereich keinerlei Informationen erhalte. Weder, dass der Geschäftsführer gekündigt wurde, noch über Ausschreibung, Hearing, Ausgang des Hearings, usw. Ich wurde auch diesmal nicht zum Hearing eingeladen.“

"Fragwürdige Objektivität"

Erst bei einer Vorstandssitzung in dieser Woche wurde Igelsböck nach eigener Aussage die Ablöse Schwarzingers mitgeteilt. Wer ihm als Geschäftsführer folgen sollte, erfuhr er nicht. „Es steht für mich außer Zweifel, dass in diesem Fall nicht rechtskonform gehandelt wurde und (ich, Anm.) fordere eine rechtliche Überprüfung der Vorgangsweise. Einen Aufsichtsrat derartig zu übergehen, um nicht zu sagen auszuschalten, kann nicht rechtskonform sein! Wenn man die Jurybesetzung der Hearings und die Ergebnisse analysiert, zwingt sich automatisch eine fragwürdige Objektivität auf.“

Igelsböck habe sich daher spontan entschlossen, mit dem Ende der Aufsichtsratsitzung seine Funktion zurückzulegen. In einem Schreiben an den Aufsichtsrat erklärt Igelsböck: „Ich bin nicht bereit, weiterhin in einem Gremium Verantwortung zu übernehmen, das von sämtlichen übergeordneten Verantwortungsträgern völlig negiert wird.“

NÖ-Werbung: "Mit bestgeeigneten Bewerber besetzt"

Update, 19:20 Uhr: Auf NÖN-Nachfrage weist Pressesprecherin Marcella Maurer-Tomschitz (Niederösterreich-Werbung) die Kritik zurück: "Diesen Vorwurf sehen wir als nicht gerechtfertigt an." So habe man bereits in der Aufsichtsratssitzung am 24. Juni über den Besetzungsprozess und der bevorstehenden Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen informiert. Der Aufsichtsrat wurde unmittelbar nach der Generalversammlung am 5. Oktober über den Beschluss informiert, dass Andreas Schwarzinger nicht wiederbestellt und die Geschäftsführer-Position "mit einem anderen und jedoch bestgeeigneten Bewerber besetzt wurde", so Maurer-Tomschitz.

Zum Rücktritt von Maximilian Igelsböck sagt Maurer-Tomschitz: "Wir bedauern dies sehr. In den nächsten Tagen sollen dazu aber Gespräche geführt werden, denn uns ist wichtig, dass die Tourismusbranche im Waldviertel hier an einem Strang zieht. Nur so kann die Destination Waldviertel stark nach außen auftreten."

Wie die Neubesetzung ablief

Im September wurden die Kandidaten für die Geschäftsführer der sechs Tourismusdestinationen in Niederösterreich zum Hearing durch einen externen Personalberater eingeladen: „Danach hat eine Jury bestehend aus dem Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung, Michael Duscher, dem Vertreter des Wirtschaftsvereins, Mario Pulker, sowie je einem regionalen Vertreter der Tourismusverbände, die Geeignetsten nominiert“, heißt es in einer Aussendung der Niederösterreich-Werbung. Am 5. Oktober wurden die nominierten Kandidaten auf Basis der Jury-Vorschläge mittels Beschluss in den Generalversammlungen bestätigt. Für das Waldviertel fiel die Wahl einstimmig auf den 46-jährigen Peter Sigmund. Er war zuvor 15 Jahre in der Destination „Donau Niederösterreich“ tätig.

Für Maximilian Igelsböck eine unverständliche Wahl: „Andreas Schwarzinger ist ein kompetenter Waldviertler, der eine Erfolgsgeschichte des Waldviertler Tourismus geschrieben hat. Warum man ihn absägt und einen Neuen einsetzt, fragt man sich schon...“

Umfrage beendet

  • Waldviertel Tourismus: Igelsböck schmeißt hin, Ärger über Vorgangsweise gerechtfertigt?