Waldviertler Gemeinde Groß Gerungs erwarb Bahnhofsareal

Erstellt am 30. Juni 2013 | 17:48
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
1052647_466710346746776_1914327725_o.jpg
Foto: NOEN, NÖVOG
Das Bahnhofsgebäude in Groß Gerungs hat den Besitzer gewechselt. „Das Gebäude inklusive aller Nebenflächen wurde an die Stadtgemeinde Groß Gerungs verkauft.
Mit 630 Kilometern Nebenbahnen in Niederösterreich hat die NÖVOG (NÖ Verkehrsorganisationsgesellschaft) Ende 2010 von den ÖBB auch 220 Immobilien mit einer Gesamtgrundfläche von 9,5 Millionen Quadratmetern übernommen. Dem Verwertungskonzept zufolge werden für den Betrieb nicht notwendige Liegenschaften in Abstimmung mit den Gemeinden zum Verkauf angeboten. Zuletzt hat der Bahnhof in Groß Gerungs im Waldviertel (Bezirk Zwettl) den Besitzer gewechselt: Die Stadtgemeinde werde das Gelände für kommunale Zwecke nutzen, so die NÖVOG in einer Aussendung.

Am Bahnhof gibt es bereits eine kleine Gastwirtschaft, das "Dampfbahnstüberl", und in der Remise ist das "Theater im Kopf-Bahnhof" untergebracht. "Wir haben mit dem Areal viel vor. Es soll für Veranstaltungen genutzt werden und bei großen Events im Ort als Parkfläche dienen. Baulich ist derzeit nichts geplant“, wurde Bürgermeister Maximilian Igelsböck (ÖVP) zitiert. Kleine Teile der Fläche sind an private Käufer sowie an das angrenzende Lagerhaus Zwettl gegangen.

Bereits im Vorjahr ist das Areal rund um das Bahnhofsgebäude in Spitz in der Wachau (Bezirk Krems) an die Gemeinde sowie das dortige Lagerhaus abgegeben worden. Das Gelände in Dürnstein fand sechs Käufer, darunter ebenfalls die Gemeinde, ins historische Bahnhofsgebäude selbst ist die "Wachauer Safran Manufaktur" eingezogen.