weiter „in“ zu heiraten

Erstellt am 21. Jänner 2014 | 23:59
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_5710453_zwe04bezirk_standesbeamtinnen.jpg
Foto: NOEN, Foto: privat
Für Hochzeiten werden immer ungewöhnlichere Orte auserwählt.

BEZIRK ZWETTL / Erfreulich ist nach wie vor der Trend zum Heiraten, wie die Standesamtsstatistik 2013 zeigt. Auf den Standesämtern Zwettl und Ottenschlag gab es auch im Vorjahr wieder eine Zunahme an Eheschließungen.

Auch bei den 616 (zum Vergleich 2012 gab es 602 Geburten) beurkundeten Geburten konnte ein Anstieg verzeichnet werden. 609 davon fanden im Landesklinikum Zwettl statt. Je eine Hausgeburt gab es in den Gemeinden Allentsteig, Altmelon, Bad Traunstein und Rappottenstein. Gleich drei Hausgeburten hatte das Standesamt Zwettl zu verzeichnen. Von den Neugeborenen kommen 319 aus dem Bezirk Zwettl. Viele Babys stammen jedoch auch aus anderen Bezirken wie Gmünd (122), Krems (94), Waidhofen/Thaya (26), Horn (19), Freistadt (11) usw.

324 Knaben, 288 Mädchen

Der Anteil an unehelichen Geburten lag im Jahr 2013 bereits bei 38,07 % (zum Vergleich 1988 lag dieser Prozentanteil bei 7,46 und 1998 bei 15). Auch 2013 kamen wieder mehr Knaben als Mädchen zur Welt – 324 Knaben stehen 288 Mädchen gegenüber.

Bei den Namen wurde der „Vorjahressieger“ Sebastian (16 x im Jahr 2013) von David und Tobias (je 15 x) abgelöst. Bei den Mädchen machten die Vornamen Jana und Lena (je 10 x) das Rennen (2012: Sarah 11 x).

440_0008_5710453_zwe04bezirk_standesbeamtinnen.jpg
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: NOEN, Foto: privat

Auch Trauungen „außerhalb des Standesamtes“ waren wieder sehr beliebt. Hertha Steindl vom Standesamt Allentsteig vollzog z. B. Trauungen auf der Ruine Dobra, wo ein Staatsbürger aus Großbritannien den Bund für‘s Leben schloss. Aber auch in den Schlössern Wetzlas und Schwarzenau gab es Trauungen. „Vor allem das Schloss Wetzlas erfreut sich großer Beliebtheit. So muss man sich schon ein Jahr vorher um die Räumlichkeiten kümmern. Viele Paare mieten für ihren ,großen Tag‘ gleich das ganze Schloss, wo Brautleute und Verwandte auch nächtigen“, so Steindl. Die Gerungser Kolleginnen trauten auch auf der Burg Rappotten-stein“, so Eva Träxler, die auch zu berichten weiß, dass fünf Eheschließungen mit ausländischen Ehepartnern durchgeführt wurden.
 
Schloss Ottenschlag beliebter Trauungsort

„Bei uns ist nach wie vor das Schloss Ottenschlag ein sehr beliebter Trauungsort. Ich habe allerdings auch eine Zeremonie in Bärnkopf am Schlesingerteich abgehalten, wo es auch besonders romantisch war, und auch Privatgärten werden immer beliebter als Trauungsort“, weiß Isabell Hobegger vom Standesamt Ottenschlag.

Auch die Zwettler Standesbeamten gingen gern auf die Wünsche der Brautleute ein. „Wir hatten Trauungen im Schloss Rosenau, und besonders beliebt ist jetzt die Schwarzalm. Aber auch auf einem Ausflugsschiff am Stausee Ottenstein konnten wir Ehen schließen“, weiß Johannes Kramreiter zu berichten, „und auch bei der Ruine Lichtenfels oder beim Bismarkturm in Schloss Rosenau gab es Trauungen. Die Trauung bei der Ruine Lichtenfels wäre allerdings beinahe ‚ins Wasser gefallen‘, da schon Regenwolken am Himmel standen, die sich dann aber doch wieder verzogen“, so der Standesbeamte.

Am Standesamt Zwettl wurden 268 Sterbefälle (2012: 292) beurkundet. Auffällig dabei ist, dass auch 2013 wieder mehr Frauen als Männer verstorben sind (in der Stadt Zwettl 36 Männer, dafür aber 49 Frauen). 161 Menschen starben im Krankenhaus, 105 zu Hause und zwei an der Unfallstelle.