Wenige Beschlüsse

Erstellt am 27. März 2013 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 70957
Foto: NOEN
Gemeinderatssitzung /  Die Hauptpunkte bezogen sich auf das Zwettl-Bad, das neu verpachtet wurde und eine Fliesenbeschichtung erhält.

ZWETTL / Die erste Gemeinderatssitzung des heurigen Jahres verlief am 21. März grundsätzlich unspektakulär. Im öffentlichen Teil wurden 30 Tagesordnungspunkte behandelt.

Gleich zu Beginn wurde Josef Grünstäudl aus Germanns anstelle von Josef Eichinger als neuer Gemeinderat für Großglobnitz angelobt.

Wichtiger Punkt war die Präsentation des Rechnungsabschlusses durch Finanzstadträtin Andrea Wiesmüller. Die Günen stimmten aus inhaltlichen Gründen dem Rechnungsabschluss nicht zu, aber „grundsätzlich unterstützen wir die Vorgehensweise, die Schulden zu reduzieren und den Gemeindehaushalt zu sanieren“, so Grünengemeinderätin Silvia Moser.

Diskutiert wurde auch über die Vergabe der verschiedenen Subventionen. Bei der Subvention für den Ankauf eines Rettungszylinders für die Feuerwehr Großglobnitz in der Höhe von 600 Euro, beantragte FP-Gemeinderat Ewald Edelmaier eine Erhöhung auf 900 Euro, kam damit aber nicht durch. Unterstützung für Anschaffungen erhalten weiters die Feuerwehren Jahrings, Jagenbach und Rudmanns.

Auf Ansuchen des Hilfswerkes wurde das „Kindernest“ von der Gemeinde mit einer Subvention in der Höhe von 500 Euro unterstützt. Dieses Ansuchen wurde von den Grünen abgelehnt. Begründung der Grünen: „Wir wollen in der Kinderbetreuung kein Stückwerk, die Gemeinde soll für ausreichende Kinderbetreuungsplätze sorgen, die auch für berufstätige Eltern sinnvoll und verlässlich sind.“

Neben den Punkten wie Subventionen im Sportbereich, Marterlsanierung in Friedersbach, Instandhaltung von Güterwegen war die Neuvergabe des Buffetbetriebes im Zwettl-Bad ein Tagesordnungspunkt. Kamal Ashraf wurde mit der Betriebsführung des Buffets betraut. Laut der Grünen-Fraktion wurde die Betriebsführung unter folgenden Konditionen vergeben: Da kein Pächter für das Buffet gefunden werden konnte, wurden folgende Konditionen ausgehandelt: kein Betriebsführungsentgelt, Übernahme der Betriebskosten wie Beheizung, Strom, Abfallbeseitigung und Wartungs- sowie Reparaturkosten der Maschinen und Geräte durch die Gemeinde.

Weiters wurde beschlossen, die, oft kritisierten rutschigen Fliesen, im ZwettlBad mit einer rutschhemmenden Beschichtung zu versehen. Damit soll nun die Rutschgefahr für die Badegäste wesentlich minimiert werden.