Wird die Fassade gelb?

Erstellt am 21. März 2012 | 07:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
MEINUNGSAUSTAUSCH / Diskussion über die Farbgestaltung des generalsanierten Sparkassen-Gebäudes in der Innenstadt.

VON BRIGITTE LASSMANN-MOSER

ZWETTL / Die Sparkasse Waldviertel-Mitte ließ in den letzten Monaten das Gebäude zwischen Landstraße und Sparkassenplatz umfassend und nach den modernsten Standards um- und ausbauen. Ein besonders sensibler Bereich im Zuge dieser Generalsanierung ist die Fassadengestaltung, die demnächst in Angriff genommen werden soll.

„Die neue Farbgebung im historischen, städtischen Kontext spielt dabei eine wesentliche Rolle und sollte deshalb öffentlich diskutiert werden“, so Architekt Manfred Koppensteiner. Aus diesem Grund trafen in der Vorwoche Meinungsträger aus Politik und Wirtschaft sowie Vertreter der Sparkasse selbst zum Meinungsaustausch zusammen.

Da vorgesehen ist, die alte, historische Fassade zu belassen – sie wurde Anfang der 90er-Jahre in Rosa gemalt, mit durchgehenden Gesimsen, weißen Fenstereinrahmungen und terrakottafarbenen Verzierungen –, ging es lediglich um die Farbgebung.

Architekt Koppensteiner präsentierte Bilder der Häuser in der Innenstadt, die nach einem Färbelungsplan und relativ farbkräftig gestaltet sind, sowie Fotomontagen der Fassade des Sparkassen-Gebäudes in verschiedenen Farbtönen. Was will man mit der Fassadenfarbe bewirken? Dass das Gebäude auffällt oder sich zurücknimmt? Wie harmoniert sie mit benachbarten Gebäuden? Wie steht es um den Gesamteindruck? Diese und ähnliche Fragen wurden ausführlich diskutiert.

Fix ist, dass der Sockel des Hauses in Grau gehalten wird. Blaue und grüne Töne wurden von vornherein ausgeschieden, die endgültige Wahl, die der Sparkassenvorstand trifft, wird, wie sich in der Diskussion abzeichnete, wohl auf eine Färbelung in einem Gelb-Ton fallen. Das Gerüst ist schon aufgebaut, dann werden Farbmuster angesetzt und Probeflächen bemalt.