Küche und Böschung in der Region Zwettl Süd brannten. Zwei Brände gab es am vergangenen Wochenende in der Region Zwettl Süd. In Neuhof musste die Feuerwehr Ottenschlag einen Flurbrand löschen, in Martinsberg stand eine Küche in Flammen.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 12. April 2021 (17:21)

Zu einem Küchenbrand in der Gemeinde Martinsberg musste die örtliche Feuerwehr am 11. Aril gegen 9 Uhr ausrücken. Laut Polizei könnte der Brand aber schon am 10. April gegen 21 Uhr entstanden sein. Der 33-jährige Wohnhausbesitzer entdeckte den Brand aber erst am nächsten Morgen.

In der Küche des 33-Jährigen befindet sich ein Küchenherd, den er laut den Erhebungen der Polizei am 10. April gegen 17.30 Uhr mit Holz befeuert hat. Gegen 21 Uhr verließ er das Haus und erlebte bei seiner Rückkunft am Sonntag-Vormittag eine böse Überraschung: Die Küchenzeile neben dem Küchenherd war komplett verbrannt. Die Flammen griffen auch auf den Fußboden über, sogar in der Tramdecke des darunter liegenden Kellers entstand ein großes Loch. Im ganzen Wohnbereich entstand ein großer Schaden, die Höhe ist derzeit unbekannt.

Die Feuerwehr Martinsberg, die mit 15 Mitgliedern und drei Fahrzeugen zum Brandort ausgerückt ist, bekämpfte die letzten Glutnester. Weitere Erhebungen zur Brandursache führt die Polizei durch.

Flurbrand breitete sich sehr rasch aus

Für die Feuerwehr Ottenschlag ging der Alarm bereits am 10. April um 15.20 Uhr ein. In Neuhof brannte eine Böschung. Laut Polizei hatte ein 80-Jähriger auf einer Wiese Äste und Strauchabschnitte angezündet. Durch die herrschenden Windstöße wurden die Flammen auf die angrenzende Böschung der bereits aufgelassen Bahntrasse geweht, wo sich das Feuer ausgebreitet hat. Der 80-Jährige versuchte, die Flammen in Griff zu bekommen, was ihm leider nicht gelang. Er verständigte die Feuerwehr, die 15 Mitgliedern und drei Einsatzfahrzeugen in Einsatz gingen.

Durch den Flurbrand wurden mehrere „wild aufgegangene“ Fichten beschädigt. Um 15 Uhr konnte „Brand aus“ gegeben werden.