Erstellt am 13. Juli 2018, 05:34

von Brigitte Lassmann-Moser

Zwei gehen „auf Walz“. Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer ermöglichen zwei Lehrlingen einen Aufenthalt in einem anderen Land.

Julia Oberreuther – im Bild mit AK-Präsident Markus Wieser und WK-Präsidentin Sonja Zwazl – absolviert im Herbst ein Auslandspraktikum in Irland.  |  NOEN

Die Wirtschaftskammer und die Arbeiterkammer schicken 69 Lehrlinge „auf die Walz“ ins Ausland, darunter auch Julia Oberreuther aus Groß Gerungs und René Fichtinger aus Bad Traunstein.

Die von der Wirtschaftskammer im Vorjahr gestartete Initiative wird heuer zu einer Aktion der NÖ Sozialpartner. AKNÖ-Präsident Markus Wieser und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl: „Wir unterstreichen damit ein weiteres Mal, dass Lehre und Ausbildung für Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer NÖ ein gemeinsames Anliegen sind.“ Jetzt wurden die Stipendien an die Lehrlinge im WIFI NÖ übergeben.

Insgesamt 69 Lehrlinge werden heuer mit der Initiative „Let’s Walz“ bei einem vierwöchigen Auslandspraktikum neue Arbeitsweisen kennenlernen, Internationalität „live“ erleben, Lebenserfahrung sammeln und ihre Persönlichkeit weiterentwickeln. Um das Auslandspraktikum konnten sich Lehrlinge ab dem 2. Lehrjahr bewerben. Die Zahl der eingelangten Bewerbungen hat dabei ebenso alle Erwartungen übertroffen wie deren hohe Qualität .

Die Stipendiaten

Julia Oberreuther (17) aus Groß Gerungs lernt Hotel- und Gastgewerbeassistentin im „La pura“ in Gars am Kamp und hat sich für das Auslandsstipendium beworben, weil sie unbedingt weg will, um die Welt kennenzulernen, neue Erfahrungen zu machen. Im September wird Julia, die demnächst ihr drittes Lehrjahr beginnt, nach Belfast in Irland aufbrechen, wo sie in einem Hotel an der Rezeption arbeiten wird. „Ich freue mich schon sehr“, so Julia im Gespräch mit der NÖN. Ihre Erwartungen? „Mein Englisch verbessern, neue Menschen kennenlernen…“.

Auch René Fichtinger aus Bad Traunstein, der im Betrieb von Johann Fröschl in Rappotten stein zum Fleischverarbeiter ausgebildet wird, geht im Herbst ins Ausland, nämlich nach Deutschland. „Ich sehe das als einmalige Chance“, so Fichtinger, „deshalb habe ich es probiert“, erzählt er. Jetzt freut er sich ebenfalls schon sehr. Für seinen Lehrherrn Johann Fröschl ist es selbstverständlich, das zu unterstützen: „Wenn jemand interessiert ist und sich was anschauen will, hat er recht!“

Auch René Fichtinger geht ins Ausland – Markus Wieser und Sonja Zwazl überreichten das Stipendium.   |  Andreas Kraus