Zwettl

Erstellt am 10. Oktober 2018, 04:14

von Brigitte Lassmann-Moser

Benefizfußballspiel brachte 14.700 Euro. Veranstaltung im Zwettltal-Stadion für die Schule in Peru brachte einen Reinerlös von über 14.700 Euro.

Benefizfußballspiel: Pfarrer Franz Kaiser, der den Ankick vornahm, der peruanische Botschaftsvertreter Ivan Aywar, Sr. Karina Beneder, Priester-Kapitän Hans Wurzer, Schiedsrichter Fritz Laschober, Polizei-Kapitän Wolfgang Düh und die beiden Moderatoren Wolfgang Steinbauer und Benjamin Zottl (v. l.).  |  Brigitte Lassmann-Moser

Ein großartiger Erfolg war das Benefizfußballspiel der Priester-Nationalmannschaft gegen eine Polizisten/Lehrer-Auswahl am Sonntag, 7. Oktober, im Zwettltal-Stadion. Mit dem Erlös – und der kann sich sehen lassen – soll die Partnerschule in Peru fertiggebaut werden. Diesem Ziel ist man sehr nahe gekommen…

Bei jedem Tor, das fiel, ertönte entweder ein Folgetonhorn oder ein „Hallelujah“. Ersteres hörte man drei Mal, letzteres leider nur ein Mal. Das heißt, das Polizei-Lehrer-Team hat das Spiel 3:1 für sich entschieden.

Die Stimmung im Stadion war ausgezeichnet, und viele Besuche waren gekommen, um das spannende Match mitzuverfolgen und gleichzeitig Organisatorin Sr. Karina Beneder und ihr Schul-Projekt zu unterstützen. Sogar der erste Sekretär der peruanischen Botschaft, Ivan Aywar, war mit seiner ganzen Familie aus diesem Anlass nach Zwettl gekommen.

Brigitte Lassmann-Moser

„Ein Wahnsinn“, freute sich Sr. Karina nach der gelungenen Veranstaltung. „Es hat alles gepasst, die Stimmung war toll, ich danke allen Zwettlern, die uns unterstützt haben!“

Insgesamt kamen über 14.700 Euro zusammen (die Spenden der Großsponsoren noch nicht eingerechnet). „99 % des Festes waren gesponsert, wir haben nur 140 Euro dafür gebraucht. Ansonsten hätten wir nicht ein solches Ergebnis erreichen können“, freut sich eine sehr glückliche Sr. Karina. „Damit haben wir es – bis auf Kleinigkeiten – geschafft!“

2.000 Tombola-Lose verkauft

Für die große Tombola wurden alleine 2.000 Lose verkauft, und die gingen weg wie die sprichwörtlichen „warmen Semmeln“, waren sogar zu wenig. Den ersten Preis, ein Fatbike, gewann Veronika Schübl aus Kleinpertholz.

Überschattet wurde das erfolgreiche Fest lediglich von einer Verletzung, die sich P. Paulinus in den ersten Minuten des Spiels zuzog und die ihn sogar in stationäre Krankenhausbehandlung zwang. Gegen Ende des Spiels erwischte es dann auch noch den sehr erfolgreichen Torhüter der Polizei-Lehrer-Mannschaft, Martin Stadler. Aber er hielt tapfer bis zum Schluss durch.