Benefizfußballspiel: Priester gegen Polizisten

Erstellt am 28. September 2018 | 05:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7377489_zwe39zwettl_karina.jpg
Sr. Karina inmitten der strahlenden Kinder in ihren Schuluniformen. Im Sommer war sie wieder in Peru, wo sie jetzt die Partnerschule der Privaten Volks- und Mittelschule fertig bauen will.
Foto: privat
Priester treten am 7. Oktober gegen Polizisten an. Mit dem Erlös soll die Partnerschule in Peru fertig gebaut werden.

Seit dem Jahr 2012 baut die Initiative „Wir wollen helfen Zwettl“ gemeinsam mit der Privaten Volks- und Neuen Mittelschule unter der Federführung von Sr. Karina Beneder in Peru eine Partnerschule. 18 Klassen sind bereits fertig, drei Unterrichtsräume und die Schulküche fehlen noch. Jetzt soll die Schule gemeinsam fertiggebaut werden, gut 12.000 bis 15.000 Euro fehlen dafür noch.

Um diese Summe aufzubringen, soll wesentlich ein Benefizfußballspiel des Priester-Nationalteams gegen eine Polizei- und Lehrerauswahl beitragen, das am Sonntag, 7. Oktober, im Zwettltal-Stadion über die Bühne geht. Der Kontakt zur Priester-Elf wurde über deren Kapitän und Tormann Hans Wurzer geknüpft, zu dem seit seiner Kaplan-Zeit in Zwettl noch Kontakte bestehen. Die NÖN sprach mit Sr. Karina über die Veranstaltung.

NÖN: Wie sind Sie überhaupt auf die Idee für dieses Benefizfußballspiel gekommen?

Sr. Karina: Das war in der letzten Ferienwoche, als Werbeprofi Christian „Lauscher“ Leutgeb zu mir sagte: „Mach ein Fußballspiel, damit Du Deine Schule fertig bringst.“ Vierzehn Tage später begannen wir mit der Organisation. Die Idee ist wie eine Lawine immer größer geworden, so viele helfen mit, Kollegen, der Pfarrgemeinderat, auch beim Sportclub mit Stadtrat Josef Zlabinger und der Gemeinde habe ich volle Unterstützung gefunden.

Was ist das für ein Gefühl, wenn alle zusammenhelfen?

Sr. Karina: Mir ist sehr viel Wohlwollen und Liebe begegnet, und es tut so gut, wenn die Leute gerne helfen. Ich bin sehr glücklich, dass so viele Zwettler helfen, das ist berührend.

Wie wird das Match ablaufen?

Sr. Karina: Zuerst gibt es ein Vorspiel der U 12 gegen die U 13, dann werden die Spieler der U 9 mit den Polizisten und den Priestern einlaufen. Den Ankick wird Pfarrer Franz Kaiser, einer unserer größten Förderer, um 17 Uhr vornehmen. Wolfgang Steinbauer und Benjamin Zottl werden moderieren, Fritz Laschober wird Schiedsrichter sein. Wir haben aber auch ein Rahmenprogramm ab 15 Uhr. Willi Tüchler und sein Team werden grillen, es gibt ein Kaffeehaus und eine Tombola mit tollen Preisen. Der Hauptpreis ist ein Fatbike. Pfarrer Thomas Kuziora hat z.B. ein Mittagessen mit ihm für zwei Personen gespendet. Wir erwarten auch zahlreiche Ehrengäste, darunter Vertreter der peruanischen Botschaft.

Wie ist der derzeitige Stand des Projekts in Peru?

Sr. Karina: Bis jetzt gibt es dort den Kindergarten für Kinder ab zwei Jahre und sechs Volksschulklassen. Wenn wir es schaffen, das Geld zusammenzubekommen, können im kommenden März auch die Hauptschüler anfangen. Es ist so toll, dass dort sehr engagierte Lehrer tätig sind. Das ist ein Wüstengebiet, aber wenn man die Tore der Schule aufmacht, ist alles grün. Die Lehrer sind so fleißig und holen zwei bis drei Mal pro Woche Wasser vom Fluss zum Gießen. Sie haben Bäume gepflanzt und sind sehr umweltfreundlich unterwegs. Das ist so wichtig, dass man die Idee des Umweltschutzes schon in die Kinder hinein pflanzt. Ein großes Problem ist noch die Trinkwasserversorgung. Ich bin aber mit einem deutschen Universitätsprofessor in Kontakt, der an einer Lösung arbeitet.