Uniqa-Trio geht neue Wege

Drei Kollegen haben sich selbstständig gemacht und ein neues Büro in Zwettl bezogen.

Erstellt am 21. Oktober 2021 | 05:28
Zwettl: Uniqua-Trio geht neue Wege
Dominik Trinkl, Stefan und seine Schwester Carina Appenauer und Georg Bichl haben sich als Versicherer selbstständig gemacht und in der Zwettler Franz Eigl-Straße ein neues Büro bezogen.
Foto: Markus Füxl

Sie bezeichnen sich selbst nicht nur als Kollegen, sondern auch als Freunde: Stefan Appenauer, Dominik Trinkl und Georg Bichl haben sich selbstständig gemacht. Die Versicherer haben in der Franz Eigl-Straße ein neues Büro bezogen und bieten ihre Dienste seit Oktober als Vollversicherer über die Uniqa an.

Dazu wurde das 100 Quadratmeter große Büro, das vormals vom Baumaschinenhandel Thaller verwendet wurde, hergerichtet: „Wir haben die Fassade erneuert, Böden verlegt, neue Möbel gekauft und die Auslage neu gestaltet“, erklärt Appenauer beim NÖN-Besuch. Er stieß vor fünf Jahren als letzter zum bestehenden Team: Georg Bichl arbeitet mittlerweile seit 25 Jahren als Versicherer, Dominik Trinkl seit neun Jahren. Die Interessen sind breit gestreut: „Ich wollte eigentlich Autoverkäufer werden, aber wer kauft einem 19-Jährigen schon ein 50.000 Euro teures Auto ab“, sagt Appenauer lachend. Trinkl sei der „Technik-Nerd“ des Trios, Bichl hat eine Vorliebe für Antiquitäten. „Wir haben kein Konkurrenzdenken, sondern teilen oft die Provision untereinander“, erklärt Appenauer. Es sei von Anfang an eine enge Freundschaft zwischen den Dreien gewesen: „Wir sind auch schon gemeinsam im ‚Betriebsurlaub‘ gewesen, fünf Tage Rom“, sagt Appenauer lachend.

Neben dem Trio arbeitet auch Appenauers Schwester Carina als vierte Kraft im neuen Büro . Für die Zukunft sucht die Uniqa ein bis zwei weitere Versicherer.

Aktuell gehe der Trend bei Versicherungen in die private Gesundheitsvorsorge – natürlich auch angefacht von der Corona-Krise, erklärt Appenauer. „Lebensversicherungen haben einen zweiten Aufschwung.“ Auch bei den Autoversicherungen erwartet das Trio einen Boom: „Aktuell gibt es eine Rohstoffknappheit, speziell bei den Chips. Es haben aber vor der neuen Normverbrauchsabgabe noch viele zugeschlagen.“