Zwettl: Lkw gegen Straßenmeistereifahrzeug

Erstellt am 28. August 2014 | 13:58
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
zwe36chronik-vu-friedersbach.jpg
Foto: NOEN, Reinhard Zeilinger, ASB-ÖA
Aus bisher unbekannter Ursache kam es am Donnerstag, 28. Augus, um 7.55 Uhr auf der B 38 in Höhe Friedersbach zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Fahrzeug der Straßenmeisterei Zwettl.
Der Lenker eines Sattelschleppers, der in Richtung Rastenfeld unterwegs war, übersah in der Morgenstunde ein Fahrzeug der Straßenmeisterei Zwettl, das am Straßenrand mit Warnbeleuchtung abgestellt war. Die beiden Arbeiter waren mit Pflegemaßnahmen des Straßengrabens beschäftigt, als der Lkw den Kleintransporter erfasste und zur Seite schleuderte.

Straßenarbeiter verletzt

Ein Arbeiter der Straßenmeisterei wurde dabei unter dem Dienstfahrzeug eingeklemmt und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Die Arbeiter wurden in das Landesklinikum Zwettl eingeliefert. Am Fahrzeug der Straßenmeisterei entstand erheblicher Sachschaden. Der Lkw wurde nur leicht beschädigt.



Die alarmierten Feuerwehren Friedersbach und Rudmanns waren mit drei Fahrzeugen und 18 Mann damit beschäftigt, die weit verstreuten Teile des Unfalls zu beseitigen, ausgelaufene Flüssigkeiten zu binden, den morgendlichen Verkehr zu regeln, sowie das beschädigte Fahrzeug gesichert abzustellen. Der verletzte Arbeiter konnte mit Hilfe von einigen Passanten bereits vor eintreffen der Einsatzkräfte unter dem Fahrzeug befreit werden und wurde sogleich vom Notarzt betreut.

Vorbeifahrende Autos gefährdeten Ersthelfer

Kleiner Wermutstropfen nebenbei: „Bei diesem Unfall hielt lediglich ein Auto an, um Erste Hilfe zu leisten! Die beiden Personen, die versuchten schnell Hilfe zu leisten, wurden dabei noch von sehr schnell vorbeifahrenden Fahrzeugen, welche die verstreuten Fahrzeugteile zu Wurfgeschossen machten, in Gefahr gebracht“, erzählt Abschnittssachbearbeiter Reinhard Zeilinger von der FF Friedersbach.

„Gerade deswegen wäre es einmal an der Zeit, den Autofahrern wieder ins Gewissen zu reden, dass jedermann die Pflicht hat, Erste Hilfe am Nächsten zu leisten, und nicht jene, die dieses befolgen, auch noch in Gefahr zu bringen!“ In diesem Sinne gebühre diesen Ersthelfern ein ganz besonderer Dank für ihr vorbildhaftes Verhalten!