Weinsegnung in der Waldviertler Sparkasse

Erstellt am 23. November 2016 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zur Weinsegnung lud die Waldviertler Sparkasse am 18. November.

Vorstandsdirektor Franz Pruckner freute es besonders, dass er immer mehr Personen des öffentlichen Lebens zu der vor sechs Jahren erstmals initiierten Veranstaltung begrüßen konnte.

Nach der damaligen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner konnte die Sparkasse dieses Jahr Justizminister Wolfgang Brandstetter als Weinpaten gewinnen, der dem Wein swb Namen „Claravallis“ (lateinisch für „lichtes Tal“, welches in unmittelbarem Zusammenhang mit Zwettl und seinem Stift steht) gab.

„Ein Fest ohne Wein ist kein Fest"

Der Wein stammt heuer vom Winzerhof der Familie Dockner aus Höbenbach. Winzer Sepp Dockner  brachte dazu einen „Staubigen 2016er“ mit. „Ein typischer Grüner Veltliner mit einem schönen Pfefferl - so wie er sein soll“, betonte Dockner.
In lockerem Rahmen segnete Prälat Wolfgang Wiedermann  den edlen Tropfen und meinte: „Ein Fest ohne Wein ist kein Fest. Er gehört einfach dazu.“ Man müsse dankbar sein, denn beim Wein gäbe es so viele verschiedene Sorten und Lagen für verschiedene Geschmäcker. So könne jeder sagen: „Das ist mein Wein.“

Brandstetter gratulierte Pruckner zu seinem erfolgreichen Team und bewunderte, was eine regional verankerte Bank wie die Waldviertler Sparkasse leiste.
Zu den Gästen zählten auch die Nationalratsabgeordneten Angela Fichtinger und Martina Diesner-Wais, Landtagsabgeordneter Franz Mold, Vizebürgermeister Hannes Prinz, Amtsarzt Lukas Wittmann, Gerichtsvorstand Gunter Badstöber und viele mehr.