Wirbel um Fotos: Oels ortet Täuschung. Franz Oels von Zwettler Bürgerstiftung wirft Grünen „Fake-Foto“ vor. Dort heißt es: „War unabsichtlicher Fehler.“

Von Markus Füxl. Erstellt am 08. April 2020 (05:19)

Die Causa der gefällten Bäume im Zwettltal sorgt weiter für Diskussionen. Nachdem die Grünen die Forstarbeiten kritisierten und eine Anfrage an die Umweltanwaltschaft schickten, die NÖN hatte berichtet, ortet Franz Oels von der Bürgerstiftung jetzt eine bewusste Täuschung:„Es ist schon heftig, dass die Grünen offensichtlich mit einem falschen, nicht der Bürgerstiftung zuordenbarem Foto, welches mit den gegenständlichen Baumschlägerungen in keinerlei Zusammenhang steht, agieren“, so Oels.

Das Bild zeige eine frühere Flächenholzschlägerung aufgrund eines Borkenkäferbefalles. Der Hang sei laut Oels nicht im Eigentum der Stiftung: „Es drängt sich der Verdacht auf, dass unter Vorspieglung falscher Tatsachen mit einer Täuschung des Bürgers oder sogar der Naturanwaltschaft Stimmung gemacht werden soll - das ist jedoch auf das Schärfste zurückzuweisen.“

Auf Nachfrage der NÖN bei Grünen-Stadtrat Ewald Gärber räumt der ein: „Es ist uns unabsichtlich ein Fehler passiert. Ich verwehre mich aber gegen den Vorwurf der Irreführung.“ Weil das Foto einen anderen Waldabschnitt als den bei der Umweltanwaltschaft Beeinspruchten abbilde, werde Gärber dort ein anderes Foto einschicken. „Der Unterschied ist aber minimal. Kahlschlag ist Kahlschlag. Es soll sich jeder Leser selbst eine Meinung dazu bilden“, sagt er.